Richtlinien für Autorinnen und Autoren


Sehr geehrte Autorin, sehr geehrter Autor,

bitte beachten Sie nachstehende Vorgaben für eine Publikation in der TiRuP:
  1. Die Zeitschrift Tierschutz in Recht und Praxis – TiRuP veröffentlicht rechtswissenschaftliche Abhandlungen, Judikaturbesprechungen, Rezensionen und Praxisbeiträge zu tier- und artenschutzrechtlichen Fragestellungen und themenverwandten Gebieten in deutscher oder englischer Sprache.

  2. Der Beitrag soll wissenschaftlich fundiert sein und neue Erkenntnisse enthalten. Er ist nach den allgemeinen Grundsätzen guter wissenschaftlicher Praxis zu erstellen. Mögliche Interessenskonflikte (zB externe Beauftragung, Gutachtens- oder Forschungsauftrag) sind offenzulegen.

  3. Der Beitrag darf bisher nicht veröffentlicht oder an anderer Stelle zur Publikation vorgelegt worden sein.

  4. Das Manuskript ist elektronisch (per E-Mail; siehe dazu die weiteren Informationen zur Beitragseinreichung) im Textverarbeitungsformat *.doc oder *.docx einzureichen.

  5. Über die Annahme des Beitrages entscheidet die Herausgeberschaft (erforderlichenfalls nach einem Reviewing; siehe dazu Punkt 12). Über die Annahme bzw Ablehnung des von Ihnen eingereichten Manuskripts werden Sie ehest möglich von den Herausgebern/-innen informiert. Vor einer Annahme können mitunter Änderungen erforderlich sein.

  6. Das Manuskript ist nach den aktuell geltenden Rechtschreibregeln (Duden) zu verfassen und in einem sorgfältig lektorierten Zustand einzureichen.

  7. Für juristische Beiträge sind die gängigen Abkürzungs- und Zitierregeln (siehe Dax/Hopf, AZR bzw Jahnel/Sramek, NZR, jeweils in der aktuellen Auflage, bzw RIDA-Zitiermaster) unbedingt zu beachten und einheitlich zu verwenden! Allfällige Beiträge aus anderen wissenschaftlichen Disziplinen richten sich nach den dafür geltenden Modalitäten.

  8. Das Manuskript sollte jedenfalls folgende Bestandteile aufweisen:
    • Titelseite mit vollständigem Beitragstitel, Namen aller Autoren/-innen und abzudruckende Korrespondenzadresse(n);
    • Inhaltsübersicht (maximal vier Gliederungsebenen in der Form I./A./1./a., kein automatisch erstelltes Inhaltsverzeichnis!);
    • Abstract;
    • Deskriptoren (Schlagworte) in alphabetischer Reihenfolge;
    • Rechtquellen (Reihenfolge entsprechend der Hierarchie der Rechtsordnung und Bedeutung im Beitrag bzw alphabetisch).
      • Beispiel: BVG Nachhaltigkeit § 2; TierschutzG (TSchG) §§ 1, 5, 24; MilitärbefugnisG (MBG) §§ 17 f; WaffengebrauchsG (WaffGG) § 10; Zollrechts-DurchführungsG (ZollR-DG) § 14; Diensthunde-AusbV; Hunde-AusbV.
  9. Wenn Sie Tabellen, Fotos oder Grafiken in Ihr Manuskript einbetten, schicken Sie uns diese bitte zusätzlich als gesonderte Dateien (Fotos/Grafiken bitte ausschließlich im Format *.jpg, *.gif, *.png, *.tiff, oder *.psd mindestens in der gewünschten Druckgröße mit einer Auflösung von 300 dpi).

  10. Das Layout wird durch das TiRuP-Team erstellt. Verzichten Sie daher bitte auf besondere Formatierungen im äußeren Erscheinungsbild sowie auf das Einfügen einer Kopf- oder Fußzeile (mit Ausnahme des Fußnoten-Apparates). Hervorhebungen von Worten bzw Wortgruppen durch Fett- oder Kursivdruck sind selbstverständlich möglich. Textteile mit Leerzeichen oder Bindestrichen, die im Satz nicht getrennt werden sollen, versehen Sie bitte mit einem „geschützten“ Leerzeichen bzw Bindestrich (gilt insbesondere bei zusammengehörigen Teilen von Rechtsgrundlagen: zB Art 11 Abs 1 Z 8 B-VG).

  11. Fahnenkorrekturen sind von Ihnen vorzunehmen und auf beim Satz entstandene Fehler zu beschränken.

  12. Je nach Themen- bzw Fragestellung entscheiden die Herausgeber/-innen gegebenenfalls über die Durchführung einer spezifischen fachlichen Begutachtung (zB double-blind Peer Review). Beim double-blind Peer-Review-Verfahren senden die Herausgeber/-innen Ihr Manuskript anonymisiert an eine/-n unabhängige/-n Gutachter/-in. Umgekehrt bleibt auch der/die Gutachter/-in für Sie anonym, Sie können aber im Vorfeld bis zu drei Personen benennen, von denen Sie Ihr Manuskript nicht begutachtet haben möchten (Negativnennung). Das double-blind Peer-Review-Verfahren soll spätestens binnen drei Monaten abgeschlossen sein. Die Herausgeber/-innen treffen ihre Entscheidung auf Grundlage des eingeholten Gutachtens und allfälliger Empfehlungen des Beirates (Editorial Board). Sie erhalten eine Mitteilung, ob Ihr Manuskript – uneingeschränkt oder allenfalls unter Vornahme von Änderungen – angenommen oder abgelehnt wird. Sollten für eine Veröffentlichung umfangreichere Änderungen erforderlich sein, behält sich die Herausgeberschaft vor, Ihre überarbeitete Manuskript-Version neuerlich einer spezifischen fachlichen Begutachtung zu unterziehen. Durch das Begutachtungsverfahren entstehen für Sie keine Kosten.

  13. Falls der Beitrag für eine Rubrik eingereicht wird, die ein (double-blind) Peer Review erfordert, scheinen nach Rücksprache mit der Herausgeberschaft persönliche Daten nur im Zusatzdokument auf.

  14. Wird der Beitrag angenommen, so wird er unter der CC-BY-Lizenz (http://creativecommons.org/licences/by/3.0/at) veröffentlicht. Mit der Einreichung des Beitrages räumt der Autor bzw die Autorin den Herausgebern/-innen das ausschließliche Erstveröffentlichungsrecht ein. Der Autor bzw die Autorin kann zusätzliche Verträge für die nicht-exklusive Verbreitung der in der TiRuP veröffentlichten Version des Beitrages unter Nennung der Erstpublikation in dieser Zeitschrift eingehen (zB durch Veröffentlichung in einem Sammelband).


  15. Wir danken Ihnen für die Beachtung dieser Hinweise, freuen uns auf Ihre Einreichungen und stehen Ihnen für etwaige Rückfragen gerne zur Verfügung!